Nachlese Business Model Canvas

Am 5.3.2015 lud das Forum [EPU KMU] Irina Röd (Unternehmen) zum Vortrag “Business Model Canvas”. Hierbei handelt es sich um eine Form der Businessplanung seines Unternehmens, welches von Alexander Osterwalder in seinem Buch (Business Model Generation: Ein Handbuch für Visionäre, Spielveränderer und Herausforderer) ausführlich beschrieben wird.

Vorgehensweise:

Business Model Canvas baut auf insgesamt 9 Bausteinen auf, die am besten auf einem großen Flipchart visualisiert werden:

  • Kundengruppe
  • eigene Spitzenleistung
  • Kanäle
  • Kundenbeziehung
  • Einnahmen
  • Ressourcen
  • Aktivitäten
  • Kooperation
  • Ausgaben

Foto: © barbara-huber.at Zeichnung: © Irina Röd

Grafik (c) Irina Röd, Foto (c) barbara-huber.at

Anhand von post-its kann man nun die einzelnen Felder befüllen und das Ergebnis auf sich wirken lassen. Zur Erweiterung des eigenen Geschäftsmodells kann man sich dann diverse Fragen stellen, wie beispielsweise:

  • Was muss ergänzt werden?
  • Was ist nicht (mehr) nötig?
  • Welche Kundengruppen kann ich noch ansprechen?
  • Was passiert, wenn ich Kundengruppen und Kooperationen vertausche?
  • etc.

Mein Resumée:

Ein interessanter Ansatz, der wahrscheinlich am gewinnbringendsten ist, wenn man mit einer kleinen Gruppe von auserwählten Gesprächspartnern die Ergebnisse gemeinsam bespricht. Fremde Ideen und Eindrücke, Fragen durch unbeteiligte Dritte und daraus resultierende Gedankenanstöße machen das Model meines Erachtens erst wirklich produktiv.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Suche nach Inhalten

BLOGBEITRÄGE PER E-mAIl ERHALTEN