Unternehmerdenken

Unternehmerdenken – was ist anders als im Angestelltenverhältnis?

#1: Sie sind für die Auftragsgewinnung zuständig

Ab sofort sind Sie selbst für die Arbeitsbeschaffung zuständig. Wen Sie nichts akquirieren, haben Sie nichts zu tun. Wer also seine Leistungen oder seine Produkte nicht verkaufen will oder kann, sollte es schleunigst lernen!

#2: Fehler sind normal

Keiner ist perfekt, also trennen Sie sich von einem übertriebenen Perfektionsanspruch. Fangen Sie an und korrigieren Sie dort, wo es notwendig ist. Falls doch einmal etwas gründlich daneben geht – entschuldigen Sie sich und machen Sie es durch eine kleine Aufmerksamkeit wieder gut.

#3: Schreiben Sie Rechnungen

Klingt einfach – ist es aber oft nicht. Schreiben Sie regelmäßig Rechnungen und verschieben Sie diese organisatorische Arbeit nicht aufgrund von anstehenden neuen Aufträgen. Ohne Rechungen – keine Einnahmen – kein Fortbestand Ihres Unternehmens!

#4: Teilen Sie sich Ihre Zeit gut ein

Im Unternehmerleben sind Sie an keine fixen Arbeitszeiten gebunden. Gestalten Sie Ihre Büroarbeiten zeitlich so, wie es Ihrem Biorhythmus entspricht. Aber achten Sie darauf, dass auch genügend Zeit für körperlichen und mentalen Ausgleich bleibt.

#5: Sorgen Sie für Vertretung im Krankheits- und Urlaubsfall

Suchen Sie sich gleich zu Beginn Ihrer Tätigkeit Kooperationspartner aus dem gleichen Geschäftszweig. Vereinbaren Sie gegenseitige Vertretungsmöglichkeiten, damit ggf. auch kurzfristig auftretende Ausfälle abgedeckt sind.

#6: Im Urlaub verdienen Sie in der Regel nichts

Sofern Sie kein passives Einkommen haben, werden Sie in Urlaubszeiten keine Einnahmen erzielen können. Berücksichtigen Sie diese Wochen in Ihrem Businessplan und überlegen Sie sich, wie Sie das fehlende Einkommen ausgleichen können. Dies kann durch unterjährige Mehrarbeit oder bereits in der Kalkulation Ihres Stundensatz oder Ihres Produktpreises erreicht werden.

#7: Treffen Sie Entscheidungen

“Keine Entscheidung ist auch eine Entscheidung” – aber keine, die Ihrem Unternehmen hilft. Treffen Sie rasch und zügig Entscheidungen und haben Sie keine Angst vor Konsequenzen. Wenn Sie aufmerksam sind, erkennen Sie sofort, wenn erneuter Handlungsbedarf besteht.

#8: Finden Sie Ihren USP vor Geschäftseröffnung

Ihr sogenannte Alleinstellungsmerkmal (unique selling proposition) sollten Sie bereits vor Geschäftseröffnung wissen. Welchen Vorteil hat Ihr Kunden, wenn er Sie beauftragt. Was ist sein Zusatznutzen? Warum genau Sie? Erst wenn Sie sich dieser Antworten bewusst sind, können Sie auf dem Markt entsprechend auftreten und werden auch zielgerichtet gefunden. Andernfalls gehen Sie in der Masse verloren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.